Baby – und was nun?

Die Schüler aus der Lebenskundegruppe der Klasse 10 belegten im Rahmen des Fachunterrichtes vom 21.08.19 – 23.08.19 das Projekt „Baby- und was nun?“ unter  Leitung der AWO Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle.
Die Schüler hatten die Möglichkeit für drei Tage und Nächte den Alltag mit einem eigenen „Baby“, einem Säuglingssimulator, praktische Erfahrungen als Mama bzw. Papa zu machen. Das Baby simuliert realitätsnahe Bedürfnisse von Säuglingen. Sie können gefüttert und gewickelt werden, können aufstoßen, nörgeln, weinen bzw. glückliche Laute von sich geben.
An zwei Tagen kamen die Jugendliche ziemlich verschlafen in die Einrichtung. Auch auf dem Heimweg mussten die Schüler die Puppen betreuen und so kam es vor, dass ein Schüler sein Baby im Bus wickeln musste. Aber auch die Großeltern, Tanten und Onkel haben bei der Betreuung geholfen.

Einig waren sich die Jugendliche darin, dass sie in nächster Zeit kein Baby möchten. Am Vormittag  besprachen sie im Workshop folgende Themen: Lebensplanung, Elternschaft, Verhütung und Sexualität, Schwangerschaft und Geburt, Partnerschaft und Familie sowie Stressbewätitgung.

Die realitätsnahen Erfahrungen und die Workshops sollten den Jugendlichen die Aufgaben der Elternschaft näher bringen und sicher sehen sie jetzt die traumhafte Vorstellung von Elternsein etwas anders. 
Sicher wird dieses Projekt zu einer Tradition im Lebenskundeunterricht werden. K. Schäfer
Translate »